Qualitätsurteil Assekurata: exzellent

Über das H&P-Blog

In unserem Blog erhalten Sie aktuelle Informationen rund um die Themen Vorsorge und Versicherungen, über unser Unternehmen und was uns in München auffällt und gefällt.

Diskutieren Sie mit: Wir freuen uns über Ihre Kommentare und jedes konstruktive Feedback.

RSS-Feed abonnierenRSS-Feed

Beitrags-Archiv

16. Dezember 2015

Zuzahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – eine Milchmädchenrechnung

Hartnäckig hält sich die Empfehlung zu freiwilligen Einzahlungen in die gesetzliche Ren­ten­ver­sicherung – nicht zuletzt weil die Medien immer wieder unreflektiert darüber berichten. Dabei ist die Deutschen Renten­versicherung mit ihrem Umlage­verfahren ein Problemfall – wegen des demo­grafischen Wandels und der Tatsache, dass wir immer länger leben.

 Milchmädchenrechnung Rentenzuzahlung

Sie dachten die gesetzliche Rentenversicherung sei nur eine Sache der normalen Ange­stellten? Weit gefehlt! Heute kann fast jeder Ein­zahl­ungen in dieses System leisten: Mütter, Freiberufler, Beamte und sogar Früh­rentner.

Für beinahe jede Personen­gruppe gibt es irgendwo ein Türchen, durch das hindurch man frei­willige Beiträge bzw. Nach­zahl­ungen in die gesetzliche Renten­versiche­rung (früher: Bundes­versiche­rungs­anstalt für Ange­stellte, BfA bzw. Landes­versiche­rungs­anstalt, LVA) leisten kann.

Die deutsche Renten­versicherung freut sich über jeden Euro!

In Berlin, am Sitz der Deutschen Renten­versiche­rung, ist man froh über jeden zusätz­lichen Euro, der seinen Weg in die haus­eigenen Kassen findet. Deshalb fehlt es auch nicht an Möglich­keiten für freiwillige Einzahl­ungen:

  • fehlende Ausbildungszeiten können durch Nachzahlungen ausgeglichen werden
  • Selbständige können sich für den Rentenfall absichern
  • Mütter können Lücken schließen und sich so eine bessere Rente sichern
  • Frührentner können durch Zuzahlungen Rentenminderungen verhindern

Generell können solche Zahlungen mit höheren Einmalbeiträgen oder über laufende Zahlungen getätigt werden. Im Einzelfall gelten bestimmte Mindestbeträge bzw. Höchstgrenzen.

Das Problem der freiwilligen Zahlungen: Solche Zuzahlungen lohnen sich nur in sehr wenigen Fällen. Warum? Weil es im deutschen Rentensystem kein garantiertes Rentenversprechen gibt!

Das Umlageverfahren der deutschen Rentenversicherung als Knackpunkt

Auf den ersten Blick sehen die Musterrechnungen der deutschen Rentenversicherung durchaus attraktiv aus: Denn dabei wird meist auf lange Zeiträume gerechnet und mit den heute geltenden Rentenansprüchen kalkuliert. Wer 30 Jahre lang einen festen monatlichen Betrag spart, kann eine bestimmte monatliche Rente erwarten.

Dabei wird jedoch gerne verschwiegen, dass solche Beispielrechnungen keinerlei Garantie darstellen. Im Gegenteil: Weil die deutsche Rentenversicherung auf dem Prinzip des Umlageverfahrens basiert, bei dem alle heute eingenommenen Gelder sofort wieder als Rente ausbezahlt werden, kann und wird die Situation in 20 bis 30 Jahren ganz anders aussehen.

Experten sprechen deshalb schon vom "demografischen Winter", der ab dem Jahr 2030 droht. Dann nämlich werden die geburtenstarken Jahrgänge aus der Zeit bis Mitte der 1960er Jahre alle in Rente sein und die wesentlich geburtenschwächeren Folgejahrgänge müssen deren Renten bezahlen. Statistisch betrachtet kommen dann zwei Beitragszahler auf einen Rentner. Wie werden da wohl die Renten aussehen?

Die steigende Lebenserwartung als zusätzliches Problem

Konrad Adenauer, Bundeskanzler 1949 - 1963

Foto Katherine Young, New York

Dazu kommt ein weiteres Problem: Die steigende Lebens­erwartung. Schon heute leben die Menschen wesentlich länger als zu der Zeit, als unter Bundes­kanzler Konrad Adenauer (siehe Bild) die Renten­versiche­rung in ihrer heutigen Form als Umlageverfahren (1957) eingeführt wurde.

Unsere Lebenserwartung steigt seit Jahr­zehnten immer weiter an: Wer im Jahr 1970 mit 65 als Mann in Rente ging, konnte erwarten noch durch­schnittlich 12 Jahre zu leben. Die Rentner von heute gehen im Schnitt sogar ein Jahr früher in Rente, also mit 64 Jahren, und haben aktuell zu diesem Zeitpunkt eine Lebens­erwartung von inzwischen schon knapp über 17 Jahren.

Adenauer konnte diese Entwicklung in den 1950er Jahren nicht voraussehen. Es wäre seither aber Zeit genug gewesen, das deutsche Rentensystem zu reformieren und wieder auf ein Kapital­deckungs­verfahren umzustellen, so wie es unter Bismarck einst eingeführt worden war.

Rentenversprechen als Milchmädchenrechnung

Vor diesem Hintergrund sind also die Muster­rechnungen der deutschen Rentenversicherung in Sachen Zuzahlungen überwiegend Luftnummern, auf die kein Verlass ist. Bedauerlich ist nur, dass selbst seriöse Zeitungen immer wieder so darüber berichten, als könne man mit diesen Zahlen ernsthaft rechnen!

Zuzahlungen machen deshalb nur in ganz wenigen Ausnahmefällen einen Sinn. Etwa bei Müttern, die sich eine Altersrente sichern wollen und denen noch eines oder zwei der dafür nötigen fünf Beitragsjahre fehlen.

 Milchmädchenrechnung Rentenzuzahlung

Doch schon bei Rentnern, die früher in den Ruhestand gehen und keine Rentenkürzungen dafür in Kauf nehmen wollen, werden die erforderlichen Zuzahlungen zu einer Wette auf ihre Lebenserwartung: Denn die Zuzahlung lohnt sich in der Regel nur dann, wenn man dafür noch mindestens 20 Jahre lebt.

Selbständige sollten von vornherein Abstand nehmen: Sie werden derzeit mit dem Argument der niedrigen Zinsen bei Lebensversicherungen geködert. Tatsächlich sehen die Musterrechnungen der Deutschen Rentenversicherung erstaunlich gut aus gegenüber so mancher Kalkulation einer Versicherungsgesellschaft. Doch wer sich die hier im Text dargestellten Fakten vor Augen führt, erkennt, dass er mit der deutschen Rentenversicherung auf Sand baut.

Bauen Sie nicht auf Sand, denn es gibt Alternativen

Unsere Empfehlung: Sprechen Sie zuerst mit einem Rentenberater oder mit uns! Wir können Ihnen für ganz unter­schied­liche Lebenslagen Alterna­tiven für Ihre Alters­vorsorge aufzeigen - insbesondere auch Alterna­tiven zu konventio­nellen Lebens- und Renten­versiche­rungen! - und erklären Ihnen die Schwächen im System der deutschen Renten­versiche­rung gerne im Detail.

Autor: Das H&P-Team Datum: 16. Dezember 2015

Kategorien: Vorsorge

3 Kommentar(e) zu diesem Beitrag - schreiben Sie auch einen!

  1. Peter Przybilla (H+P) schrieb am 17. Dezember 2015

    Hier ein aktuelles Beispiel für eine "Milchmädchenrechnung":

    http://www.versicherungsbote.de/id/4835841/Rente-Lebensversicherung-Vergleich/

    Kein Wort von den Problemen, in die das Umlageverfahren der gesetzlichen Rentenversicherung aufgrund der demografischen Entwicklung hineinläuft! Kein Wort dazu, dass die gesetzliche Rente nicht garantiert ist!

    Und dann im Vergleich gesetzlich / privat auch noch ohne jegliche Rendite einer privaten Basis(Rürup)Rente gerechnet... Wenn man - wie augenscheinlich der Autor - keine Ahnung von Alternativen zur konventionellen Lebens- und Rentenversicherung hat, die es seit Jahren auf dem Markt gibt und die nachweislich positive Renditen nach Kosten erwirtschaften, kann man natürlich nur zu so einem kruden Ergebnis kommen.

    Wenn es aus Datenschutzgründen möglich wäre, könnte ich über 1.000 Kunden aus unserem Kundenkreis nennen, die vor teilweise 20 Jahren schon unserer Empfehlung gefolgt sind, keine konventionelle Lebens- / Rentenversicherung abzuschließen, sondern stattdessen z.B. eine Freelax von Standard Life und die sich nun über durchschnittliche Jahresrenditen seit Vertragsbeginn von zwischen 4% und teilweise über 6% (nach Kosten, also echte Beitragsrenditen!) freuen können!

    Wenn der Autors seine eigenen Argumente richtig zu Ende gedacht und auch die (in Zukunft immer mehr zunehmenden) Probleme des Umlageverfahrens verstanden hätte, müsste seine Empfehlung eigentlich lauten: Legt all Euer Geld unter's Kopfkissen! Dann ist das Kapital - sofern es zwischendurch nicht geklaut wurde - zum Verrentungszeitpunkt garantiert auch noch vorhanden, wurde aber immerhin nicht vom Demographieproblem aufgefressen...

  2. Barbara Henning (H+P) schrieb am 18. Dezember 2015

    Eine kritische Betrachtung der freiwilligen Zusatzbeiträge liefert GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg von Fürstenwerth in einer Kolumne vom 9.12.2015:

    "Gesetzliche Rentenversicherung -> Der demografische Wandel lässt sich nicht austricksen"

    Zitat von Jörg von Fürstenwerth: "Was bringen freiwillige Extrabeiträge für die gesetzliche Rentenversicherung? Wer dem demografischen Wandel so ein Schnippchen schlagen möchte, der kann genauso daran glauben, dass sich Lügenbaron Münchhausen am eigenen Schopf aus dem Sumpf gezogen hat."

  3. Barbara Henning (H+P) schrieb am 18. Dezember 2015

    Auch ganz aktuell zum Thema Rentenversicherung ist eine kritische Analyse von Professor Dr. Bert Rürup, Handelsblatt Research Institute, 18.12.2015:

    "Rente: Zu schön, um wahr zu sein"

    Zitat von Professor Bert Rürup: "In meiner Analyse „Zu schön, um wahr zu sein“ setze ich mich mit einem derzeit angepriesenen Mittel gegen Altersarmut auseinander: freiwilligen Einzahlungen in die Rentenkasse. Dank der guten Arbeitsmarktentwicklung und den recht kräftigen Lohnsteigerungen in der letzten Zeit ist der Beitragssatz zur Rentenversicherung auf dem niedrigsten Niveau seit 20 Jahren, während die letzten Rentenerhöhungen recht ordentlich waren. Die Folge ist, dass die Beitragsrendite dieses Umlagesystems derzeit bei gut drei Prozent liegt und damit merklich höher ist als die Verzinsung neu abgeschlossener kapitalgedeckter Zusatzversorgungsverträge. Zweifellos wären freiwillige Zusatzbeiträge kurzfristig ein gutes Geschäft für die Einzahler und die Bestandsrentner. Doch der Preis dafür wäre hoch. Mittel- bis langfristig würde so der Druck auf die Beitragssätze und das Rentenniveau erhöht. Die durch die Reformen des letzten Jahrzehnts mühsam errungene längerfristige Stabilisierung würde konterkariert, ohne dass das größer werdende Risiko von Altersarmut substanziell verringert würde."

Schreiben Sie einen Kommentar

Wir freuen uns über Ihren Kommentar! Spam, Werbung und Unhöflichkeiten werden rigoros gelöscht. Kritische Kommentare sind o.k.

Bitte benutzen Sie einen persönlichen Namen oder Initialen und nicht den Namen eines Unternehmens oder einer Website – dies würde als Spam gewertet und gelöscht.

Mini-Frucht vom unabhängigen Versicherungsmakler Hengstengerg & Partner